Sommerblumengeschichte

 

Als ich heut spazieren war,

auf einer Wiese wunderbar,

sah ich Blumen bunt und schön.

Wollt' einfach nicht nach Hause geh'n.

 

Ich ging ganz nahe an sie ran.

Gar süßlich sprang ihr Duft mich an.

'Herrlich', dachte ich bei mir.

Doch plötzlich wuchs in mir die Gier.

 

Ich musste einfach Blumen plücken

und damit meine Hand bestücken.

Schnell nun lief nach Hause ich.

Stell' eilig sie auf meinen Tisch.

 

Dort stehen sie nun wunderbar

und ich denke: 'Wunderbar.'

Doch bald schon merke ich: 'Oh Gott,

ist das etwa ein Komplott?'

 

Blass und blasser wird das Grün.

Ist nun nicht mehr wunderschön.

Traurig wende ich mich ab,

schaufel für sie nun ein Grab.

 

Die Blumen sind schon lang' gestorben.

Doch ich bin klüger auch geworden.

Lass' sie nun auf der Wiese blüh'n

und kann mich täglich dran erfreu'n.